Senegal: US Ouakam nach Tragödie suspendiert

Dakar (SID) – Der senegalesische Fußball-Verband hat den Erstligisten US Ouakam als Konsequenz der Stadiontragödie vom Wochenende vorläufig suspendiert. Wie der Verband am Montag mitteilte, werde der Disziplinarausschuss „bald über Strafen gegen Ouakam entscheiden“. In Dakar war es am Samstagabend nach Auseinandersetzungen kurz vor dem Ende des Liga-Finales zwischen Ouakam und Stade de Mbour zu einer Massenpanik mit acht Todesopfern gekommen.

Die Nachrichtenagentur AFP berichtete, „diverse Augenzeugen“ hätten gesehen, wie Ouakam-Anhänger Steine und andere Wurfgeschosse in der Nachspielzeit in Richtung der de-Mbour-Fans geworfen hatten. Als Zuschauer versuchten, das Demba-Diop-Stadion zu verlassen, stürzte eine Mauer ein. Dadurch wurden zudem mindestens 60 Personen verletzt, viele davon schwer.

Als Konsequenz der Tragödie wurden alle sportlichen und kulturellen Aktivitäten im Land bis zu den Parlamentswahlen am 30. Juli angesetzt. Das verkündete Regierungssprecher Seydou Gueye am Sonntag. Außerdem kündigte er einer gerichtlichen Untersuchung an.