Seite 1 of 6

Das sind die 23 größten Transferverluste aller Zeiten

DER GANZE POST IN EINZELNEN KURZVIDEOS

Das sind die 23 größten Transferverluste aller Zeiten

800 Millionen Euro Schaden richteten die 23 größten Transferverluste aller Zeiten auf der Welt in Summe an. Das sind durchschnittlich mehr als 40 Millionen Euro Verlust pro Transfer. Und chinesische Transfers haben wir hier gar nicht mitgezählt, sondern uns nur auf die Top-Ligen in Europa beschränkt.

Rivaldo (rechts) 2004 im Duell mit Xabi Alonso. Foto: Getty Images
Rivaldo (rechts) 2004 im Duell mit Xabi Alonso. Foto: Getty Images

EINE ANDERE LIGALIVE STORY?

Landon Donovoan war einst für den FC Bayern aktiv. Foto: Getty Images

Das muss man erst einmal hinkriegen

Gehört auch Zlatan zu den größten Transferverlusten? Foto: Getty Images
Gehört auch Zlatan zu den größten Transferverlusten? Foto: Getty Images

Chapeau – an die internationale Fußballmanager-Gilde. Das muss man erst einmal hinkriegen. Und der größte Schaden resultierte aus dem Wechsel eines ehemaligen Ballon d’Or Gewinners. Satte 65 Millionen Euro wurden in den Sand gesetzt.

Dabei handelte es sich nicht um einen Spieler, der teuer verpflichtet wurde und dann zum Ende seiner langen Karriere aus Dankbarkeit ohne Ablöse oder für eine geringe Ablösesumme ziehen gelassen wurde.

Solche Fälle gibt es auch. Und hier lässt sich ein Transferverlust ja auch nicht verhindern.

Doch häufiger sind die Beispiele, bei denen ein Spieler, der bei seinem Alt-Verein überragende Leistungen bot, bei seinem neuen Verein einfach nicht zurechtkam. Sei es, weil er häufiger verletzt war, mit einem anderen Spielsystem nicht zurecht kam oder mit dem neuen Trainer nicht „konnte“. 

Doch auffallend ist, dass immer wieder die gleichen Vereine in den Ranglisten der größten Transferverluste auftauchen.

Die einen können es und die anderen eher nicht

Und was ist mit Granit Xhaka? Foto: Getty Images
Und was ist mit Granit Xhaka? Foto: Getty Images

Die einen können es und die anderen eher nicht. Und hierbei meinen wir nicht die Spielerzockerei von Felix Magath, dem Späteren (also nicht dem Scouting-Fuchs der frühen und mittleren Jahre) sondern Zocken auf wirklich höchstem Niveau.

Den Einkauf von Superstars (oder High Potentials) für Beträge so um die 50 Millionen Euro und aufwärts und den Verkauf der gleichen Spieler für nichts oder für Ablösesummen von unter 5 Millionen Euro.

Da ist es dann kein Wunder, wenn einige Vereine sich über geschickte Transfers regelmäßig und dauerhaft finanzieren und sanieren und andere sich über inkompetente Transfers ruinieren.

Und wir sprechen hier auch nicht vom HSV, der in der jüngeren Vergangenheit ja auch für ein Transferminus von ca. 50 Millionen Euro berühmt ist, sondern von der ersten Liga der Fehlspekulation und Fehleinkäufe.

Nochmals teuer an Hertha BSC verkauft

Wer von beiden könnte der größte Transferverlust aller Zeiten sein? Foto: Getty Images

Milde muss man allerdings bei den Spielern walten lassen, die teuer eingekauft wurden, über Jahre hervorragende Leistungen brachten und dann zum Schluss der Karriere für kleines Geld den Verein verlassen durften.

Wobei – früher wurden diese Spieler in der Regel – obwohl dauerverletzt – nochmals teuer an Hertha BSC verkauft. 

Als Kontrast zum ganzen Transferelend im Post haben wir an das Ende des Beitrages einige Super-Schnäppchen gestellt. Sie kosteten nichts oder wenig. Und performten megagut. Und eine Übersicht über die Sensationsmeister Europas von 1977 – 2017. Mal klappt der Transfer, mal nicht. Die einen können es dauerhaft besser, die anderen nicht. Das Peter-Prinzip schlägt zu.

Isso. 

Transferverluste 23 bis 19 – Von „Lazybayor“ bis zum Brasilien-Flop

Emmanuel Adebayor eröffnet das Ranking. Foto: Getty Images
Emmanuel Adebayor eröffnet das Ranking. Foto: Getty Images

23. Emmanuel Adebayor – 23 Mio € Verlust

Emmanuel Adebayor eröffnet unser Ranking. Der aus Togo stammende Mittelstürmer wechselte 2009 für 29 Millionen Euro vom FC Arsenal zum Ligakonkurrenten Manchester City. Nur ein Jahr später ging er auf Leihbasis zu Real Madrid.

Adebayor konnte die Königlichen allerdings nicht von sich überzeugen und so sah Real von der Kaufoption ab. 2012 wechselte der Stürmer daraufhin zu Tottenham für nur 6 Millionen Euro. Ein satter Verlust für Manchester City!

Nach seiner ersten Saison mit 17 Toren in 33 Einsätzen wurde er im August 2012 schließlich fest verpflichtet. Am 13. September 2015 wurde sein ursprünglich bis Ende Juni 2016 laufender Vertrag in beidseitigem Einvernehmen aufgelöst.

Im Januar 2016 schloss Adebayor sich Crystal Palace an, wo er bis Saisonende unter Vertrag stand.

Besonders erfolgreich war sein Gastspiel bei den Londonern nicht

Emmanuel Adebayor spielte bei einigen Top-Clubs. Foto: Getty Images
Emmanuel Adebayor spielte bei einigen Top-Clubs. Foto: Getty Images

Doch besonders erfolgreich war sein Gastspiel bei den Londonern in der englischen Liga nicht. Der aus Togo stammende Mittelstürmer wurde zwar für seine Tore gefeiert, sein lustloses Spiel brachte ihm jedoch den Spitznamen „Lazybayor“ ein.

Gleich am Anfang brachte er die Fans des englischen Klubs jedoch ziemlich gegen sich auf. Adebayor erzählte in einem Interview, dass er rein gar nichts über seinen neuen Arbeitgeber wüsse. Autsch.

EINE ANDERE LIGALIVE STORY?

Nico Patschinski spielte unter anderem für Union Berlin. Foto: Getty Images

Zum damals amtierenden türkischen Herbstmeister Başakşehir FK

2016 war Adebayor dann für Crystal Palace aktiv. Foto: Getty Images
2016 war Adebayor dann für Crystal Palace aktiv. Foto: Getty Images

Am vorletzten Tag der Wintertransferperiode 2016/17 wechselte Adebayor zum amtierenden türkischen Herbstmeister Başakşehir FK.

Bei den Türken unterschrieb er einen Eineinhalbjahresvertrag. Das Ende einer Karriere, die richtig groß hätte werden können? Oder kommt der Togolese auf seine alten Tage nochmals zurück?

22. Antonio Cassano – 23 Mio € Verlust

Antonio Cassano trug einst auch das Trikot von Real Madrid. Foto: Getty Images
Antonio Cassano trug einst auch das Trikot von Real Madrid. Foto: Getty Images

Der italienische Nationalspieler Antonio Cassano verbrachte seine meiste Zeit beim AS Rom. Von 2001 an stand er in 118 Spielen für die Römer auf dem Platz. Der Verein blätterte damals 28,5 Millionen Euro für den Stürmer hin.

Trotz einiger Tore konnte Cassano nie richtig überzeugen und wurde 2006 von Real Madrid erworben, in der Hoffnung einen neuen grandiosen Stürmer verpflichtet zu haben.

 

Nur 5,5 Millionen Euro mussten die Königlichen für Cassano noch hinlegen, ein ordentliches Minusgeschäft für den AS Rom. Auch für Real Madrid hatte die Geschichte kein gutes Ende.

Danach ging es zu Sampdoria Genua, Milan, Inter, Parma und wieder zurück nach Genua

Allerdings konnte er bei Real nur selten überzeugen. Foto: Getty Images
Allerdings konnte er bei Real nur selten überzeugen. Foto: Getty Images

Cassano entpuppte sich als Fehleinkauf und wurde nur ein Jahr später wieder freigegeben.Danach ging es zu Sampdoria Genua, Milan, Inter, Parma und wieder zurück nach Genua.

Und keiner der Vereine macht ein so großes Transferminus wie die Roma. Das wäre aber auch schwer möglich gewesen. Denn 23 Millionen Euro sind schwer zu toppen.

Spielerinformationen
Geburtstag12. Juli 1982
GeburtsortBari, Italien
Größe175 cm
PositionSturm
Vereine in der Jugend
–1999AS Bari
Vereine als Aktiver
JahreVereinSpiele (Tore)
1999–2001
2001–2006
2006–2007
2007–2011
2011–2012
2012–2013
2013–2015
2015–
AS Bari
AS Rom
Real Madrid
Sampdoria Genua
AC Mailand
Inter Mailand
FC Parma
Sampdoria Genua
48 (6)
118 (39)
19 (2)
96 (35)
33 (7)
28 (8)
53 (17)
18 (1)

Hirnschlag durch ein Loch in der Herzgegend

Anfang November 2011 erlitt Cassano einen leichten Hirnschlag, der durch ein Loch in der Herzgegend verursacht wurde und zu Schwindel, Sprach- sowie Sehstörungen führte.

Deshalb musste sich der Stürmer in Mailand einer Herzoperation unterziehen, die ihn zu einer fünfmonatigen Pause zwang.

Cassano selbst sagte, er habe Todesängste gehabt und daran gedacht, seine Karriere zu beenden. Im April 2012 gab er sein Comeback.

Chapeau!

21. Robinho – 25 Mio € Verlust

Robinho sorgte für einen herben Transferverlust für seinen ehemaligen Verein Manchester City. Foto: Getty Images
Robinho sorgte für einen herben Transferverlust für seinen ehemaligen Verein Manchester City. Foto: Getty Images

Robinho sorgte für einen herben Transferverlust für seinen ehemaligen Verein Manchester City. 2008 kam der brasilianische Nationalspieler für 43 Millionen Euro Ablöse von Real Madrid zu den Engländern.

Robinho zeigte als Stürmer jedoch nur selten Leistung und war zeitweise auf Leihbasis bei seinem alten Verein FC Santos unterwegs. 2010 wechselte er dann zum AC Mailand. Für nur 18 Millionen Euro – das war ein sattes Schnäppchen für den italienischen Top Verein.

Beim AC blieb Robinho fünf Jahre und war nicht nur Stammspieler des Vereins, sondern gewann auch die italienische Meisterschaft mit den Rossoneri.

 

Spielerinformationen
Voller NameRobson de Souza
Geburtstag25. Januar 1984
GeburtsortSão Vicente, Brasilien
Größe172 cm
PositionStürmer
Mittelfeldspieler
Vereine in der Jugend
1996–2002FC Santos

Er erzielte 14 Saisontore

Erfolgreich war Robinho dagegen beim AC Milan. Foto: Getty Images
Erfolgreich war Robinho dagegen beim AC Milan. Foto: Getty Images

In seiner ersten Saison in der Serie A 2010/11 erzielte er 14 Saisontore, wie auch seine Sturmpartner Zlatan Ibrahimović und Alexandre Pato.

Mit seinen Mitspielern Kevin-Prince Boateng und Ibrahimović bildete er bis zum Wechsel von Ibrahimović 2012 zu Paris Saint-Germain das Offensivdreieck „Boatinhović“.

Am 19. Januar 2014 absolvierte Robinho seinen 100. Serie A-Einsatz. Im August 2014 kehrte Robinho bis zum 30. Juni 2015 auf Leihbasis zum FC Santos zurück. Im Mai 2015 wurde Robinhos Vertrag mit Milan aufgelöst. Nach einem Intermezzo in China bei Guangzhou Evergrande spielte er seit Februar 2016 für den brasilianischen Club Atlético Mineiro.

 

Vereine als Aktiver
JahreVereinSpiele (Tore)
2002–2005
2005–2008
2008–2010
2010
2010–2015
2014–2015
2015–2016
2016–
FC Santos
Real Madrid
Manchester City
→ FC Santos (Leihe)
AC Mailand
→ FC Santos (Leihe)
Guangzhou Evergrande
Atlético Mineiro
104 (44)
101 (25)
41 (14)
14 (5)
108 (25)
20 (6)
9 (3)
0 (0

Die Nationalelfkarriere

Nach der für die brasilianische Nationalmannschaft enttäuschend verlaufenden WM in Südafrika kam es unter Neu-Trainer Mano Menezes zu einem Umbruch in der Mannschaft. Menezes nominierte fortan vor allem jüngere Spieler, setzte dabei aber noch immer auf Robinho, der zum Führungsspieler aufstieg.

Im Sommer 2011 wurde der Stürmer für die Copa América in Argentinien nominiert. Nachdem er bei der WM 2010 noch einer der jüngsten war, gehörte er bei der Copa’11 zu den erfahrensten Akteuren im Aufgebot der Seleção. Inzwischen waren elf Mannschaftskameraden jünger als Robinho.

Für die WM 2014 wurde er von Luiz Felipe Scolari nicht berücksichtigt, sein Nachfolger Dunga berief Robinho nach der Verletzung von Hulk für das erste Spiel nach der WM und Robinho wurde in der 77. Minute eingewechselt.

20. Joleon Lescott – 27,5 Mio. € Verlust

Joleon Lescott war Teil eines großen Investitionsprojektes von Manchester City. Foto: Getty Images
Joleon Lescott war Teil eines großen Investitionsprojektes von Manchester City. Foto: Getty Images

Der Innenverteidiger Joleon Lescott war Teil eines großen Investitionsprojektes von Manchester City. 2009 wechselte der Engländer für 27,5 Mio. Euro zu den Citizens und verabschiedete sich fünf Jahre später ablösefrei zu West Brom.

 

Spielerinformationen
Voller NameJoleon Patrick Lescott
Geburtstag16. August 1982
GeburtsortBirmingham, England
Größe188 cm
PositionInnenverteidiger
Vereine in der Jugend
1998–2001Wolverhampton Wanderers

19. Anderson Luís de Abreu Oliveira – 31,5 Mio. € Verlust

Anderson konnte bei Manchester United nur selten überzeugen. Foto: Getty Images
Anderson konnte bei Manchester United nur selten überzeugen. Foto: Getty Images

Der gebürtige Brasilianer Anderson kam 2007 aus Porto zu Manchester United – für schlappe 31,5 Mio. Euro. Bei ManU trug er sogar die Nummer 8. Der damals 19-jährige galt als großes Talent im Mittelfeld, war sein Geld allerdings nie wirklich wert.

Dabei fing es gut an auf der Insel. Im Jahr 2008 konnte er neben der Meisterschaft mit Manchester die Champions League gewinnen. Am 23. Februar 2010 zog sich der Brasilianer dann aber in einer Ligapartie gegen West Ham United einen Kreuzbandriss zu und fiel für den Rest der Saison aus.

An den AC Florenz ausgeliehen

Satte 31,5 Mio. Euro gab ManU für Anderson aus. Foto: Getty Images
Satte 31,5 Mio. Euro gab ManU für Anderson aus. Foto: Getty Images

Hiervon erholte sich der filigrane Techniker nie wieder so richtig. Am 18. Januar 2014 wurde Anderson bis zum Saisonende in die italienische Serie A an den AC Florenz ausgeliehen.

Spielerinformationen
Voller NameAnderson Luís de Abreu Oliveira
Geburtstag13. April 1988
GeburtsortPorto Alegre, Brasilien
Größe176 cm
PositionMittelfeld
Vereine in der Jugend
1993–2004Grêmio Porto Alegre

Nach Manchester zurück

Anderson (rechts). Foto: Getty Images
Anderson (rechts). Foto: Getty Images

Zur Saison 2014/15 kehrte er nach Manchester zurück und kam auf einen Ligaeinsatz. Am 3. Februar 2015 kehrte Anderson ablösefrei in seine Heimat zurück – zu SC Internacional. Ein dickes Minusgeschäft für die Red Devils.

Vereine als Aktiver
JahreVereinSpiele (Tore)
2004–2005
2005–2007
2007–2015
2014
2015–
Grêmio Porto Alegre
FC Porto
Manchester United
→ AC Florenz (Leihe)
SC Internacional
19 (6)
18 (2)
105 (5)
7 (0)
21 (0)
Nationalmannschaft
2005
2007–2008
2008
Brasilien U-17
Brasilien
Brasilien Olympia
12 (7)
8 (0)
5 (1)
HTML Snippets Powered By : XYZScripts.com