...

...

...

Das sind die Sensationsmeister Europas von 1977 – 2017

Irgendwie langweilig im Moment. Oder nicht? In der Bundesliga gewinnt seit Jahren immer Bayern München die Meisterschaft. In Spanien sind es entweder Barca oder Real und in Italien und Frankreich dominieren Juventus Turin und Paris St. Germain. Etwas Abwechselung brachte da der Titel des AS Monaco in Frankreich vor einigen Jahren. Und auch in England ist es am Anfang der Saison nicht klar, wer meister wird. In Schottland dafür schon.

Die Nobodys, die eher als Abstiegskandidaten galten

LEICESTER, ENGLAND - MAY 07: Leicester City players celebrate the season champions with the Premier League Trophy after the Barclays Premier League match between Leicester City and Everton at The King Power Stadium on May 7, 2016 in Leicester, United Kingdom. (Photo by Michael Regan/Getty Images)

Doch das mit der Langeweile war nicht immer so und ist auch nicht immer so. Denn erstens gewinnen gerne auch mal diejenigen Klubs die Meisterschaft, die nur zum erweiterten Favoritenkreis gehörten. Und dann gibt es ab und an auch die großen Sensationen. Die Nobodys, die eher als Abstiegskandidaten galten und plötzlich und ganz überraschend Meister werden.

Das kommt nicht so häufig vor. Aber es hat es schon gegeben. Und nicht nur in den zweitklassigen Ligen Europas. Deshalb haben wir im folgenden Post die Geschichte von 18 Sensationsmeistern in den europäischen Ligen von 1977 – 2017 mal zusammengefasst. Und alle großen Ligen sind dabei – die Bundesliga, die Premier League, die Primera Division, die Serie A und die Ligue 1. Dazu einige kleinere Ligen.

Trainer, die gerade vom FC Bayern entlassen wurden

NICE, FRANCE - JUNE 27: Wayne Rooney (2nd R) of England walks to console Gary Cahill (1st L), Joe Hart (2nd L) and Dele Alli (1st R) after their defeat in the UEFA EURO 2016 round of 16 match between England and Iceland at Allianz Riviera Stadium on June 27, 2016 in Nice, France. (Photo by Laurence Griffiths/Getty Images)

Die Bundesliga ist gleich 3 Mal vertreten. 2 Mal waren es Trainer, die gerade vom FC Bayern entlassen wurden und die den Südmännern zeigen wollten, dass das nun  keine so gute Idee war. Das mit der Entlassung. Der eine Verein muss jetzt in der 3. Bundesliga spielen, der andere Verein ist dabei, die Erstklassigkeit zu verdatteln.

Wir gestalten den Post chronologisch und starten im Jahr 1977. Unser absoluter Favorit ist natürlich der Club des Nearly Man, der es im Jahr 2016 schaffte, alle Fat Cats der Liga zu besiegen. Und die Wahrscheinlichkeit hierfür war zum Start der Saison geringer, als dass Donald Trump den Friedensnobelpreis erhalten würde, Bono zum nächsten Papst oder Kim Kardashian zum nächsten US-Präsident gewählt würde. Jedenfalls wenn es nach den Bookies gegangen wäre.

EINE ANDERE LIGALIVE STORY?

Und in Unterhosen moderieren

OXFORD, ENGLAND - JULY 19: Leicester City's manager Claudio Ranieri looks on prior to the pre-season friendly between Oxford City and Leicester City at Kassam Stadium on July 19, 2016 in Oxford, England. (Photo by Steve Bardens/Getty Images)

Ist es aber nicht. Präsident der USA wurde ein ganz Anderer. Und vielleicht muss der TV-Kommentator auf unserem Titelbild ja dann wieder eine Wette einlösen und in Unterhosen moderieren, wenn etwas unvorhersehbares in Sachen Meisterschaft passiert.

Nottingham Forrest (1977/78) – der perfekte Durchmarsch

1991: Nayim of Tottenham Hotspur holds the trophy aloft during their homecoming after the FA Cup final against Nottingham Forest at Wembley Stadium in London. Tottenham Hotspur won the match 2-1. Mandatory Credit: Ben Radford/Allsport

Nottingham Forest schaffte in der Saison 1977/78 eine echte Sensation in England. In dieser Spielzeit feierte das Team unter Trainer Brian Clough als Aufsteiger in die Premier League die Meisterschaft, der erste Titel der Vereinshistorie. Besonders kurios war, dass Nottingham nur 16 Spieler in der Saison einsetzte, die wenigsten in der gesamten Liga.

Tricky Trees an der Spitze

Auch die folgenden Jahre hielten sich die Tricky Trees an der Spitze und feierten sogar auf internationaler Ebene große Erfolge. In den zwei darauffolgenden Jahren wurden sie Europapokalsieger sowie englischer Pokalsieger.

Doch die englische Meisterschaft schaffte Nottingham Forest seither nie wieder. 2001 stieg der Verein sogar wieder ab. Seitdem feiert Nottingham nur mäßige Plätze und Erfolge.

Rekordverdächtig: Ab November 1977 blieb das Team Saison übergreifend in 42 Ligaspielen ungeschlagen. Erst der FC Arsenal stellte den Rekord 2004 ein.

Hellas Verona (1984/85) – ein Deutscher führt die Italiener zum Erfolg

VERONA, ITALY - MAY 17: Eugenio Bagnoli head coach Verona 1984 / 1985 and players of Verona celebrates for thirty years of championship celebrations before the Serie A match between Hellas Verona FC and Empoli FC at Stadio Marc'Antonio Bentegodi on May 17, 2015 in Verona, Italy. (Photo by Dino Panato/Getty Images)

Für das Fußballwunder in Italien sorgte Hellas Verona 1985. Die Mannschaft aus dem Norden wurde nur drei Jahre zuvor noch italienischer Zweitligameister, stieg dann in die Serie A auf und gewann kurze Zeit später prompt die Meisterschaft.

Hans-Peter Briegel

TIRANA, ALBANIA - MARCH 30: Hans Peter Briegel of Germany in action during the European Championship Qualifying match between Albania and Germany on March 30, 1983 in Tirana, Albania. (Photo by Bongarts/Getty Images)

Mit dabei der deutsche Spieler Hans-Peter Briegel. Daraufhin wurde dieser sogar in Deutschland zum „Fußballer des Jahres“ gewählt. Das erste Mal, dass einem Spieler außerhalb der Bundesliga diese Ehre zuteil wurde. Bis heute ist die Meisterschaft 1985 allerdings der einzige Titel von Verona.

Für den Klub ist es seitdem ein ständiges Auf und Ab. 2010 spielten sie noch in der dritten Liga, ab 2013 dann wieder in der ersten. In der Saison 2015/16 erreichten die Norditaliener nur den letzten Platz in der Serie A und spielten in der Saison 2016/17 nur zweitklassig. Dort wurden sie allerdings Zweiter. Also….

EINE ANDERE LIGALIVE STORY?

Landon Donovoan war einst für den FC Bayern aktiv. Foto: Getty Images

AE Larisa (1987/1988) – Titelgewinn dank Regeländerung

AE Larisa (1987/1988) – Titelgewinn dank Regeländerung. Foto: User:Slaytan (Wikipedia.de)
AE Larisa (1987/1988) – Titelgewinn dank Regeländerung. Foto: User:Slaytan (Wikipedia.de)

Aus Italien geht es jetzt weiter nach Griechenland. AE Larisa wurde 1964 im Rahmen einer Vereinigung von vier in Larisa ansässiger griechischer Fußballvereine gegründet. Der AE Larisa sorgte 1988 für viel Aufmerksamkeit und eine verrückte Geschichte. Das Team spielte sich zunächst an die Spitze der Tabelle. 

Die Autobahn von Athen nach Saloniki fünf Tage lang blockiert

Kurz vor Ende der Saison wurden dem Klub in aussichtsreicher Position vier Punkte abgezogen aufgrund eines Dopingverdachtes gegen mehrere Spieler.

Der Klub und seine Fans protestierten daraufhin tagelang. Beispielweise wurde die Autobahn von Athen nach Saloniki fünf Tage blockiert. Und tatsächlich: die Regeln wurden geändert.

Statt des Punktabzuges gegen den Verein wurden nur die einzelnen Spieler mit Strafen versehen.

Somit schaffte es der AE Larisa letztendlich doch noch, griechischer Meister zu werden.

Beinahe in die 4. Liga abgestiegen

Einige der damaligen erfolgreichen Spieler waren: Giannis Galitsios, Georgios Mitsimponas, Michalis Ziogas, Ioannis Alexoulis und Vassilios Karapialis. Wappentier des Vereins ist das Pferd, das auch im Altertum Symbol der Stadt Larissa war, aufgrund der bedeutendsten Pferdezucht Griechenlands.

Das schwärzeste Kapitel der Vereinshistorie wurde in der Saison 2002–2003 geschrieben, in der die Mannschaft beinahe in die 4. Liga abgestiegen wäre.

Den letzten Erfolg feierte die Mannschaft erst 2007 mit dem zweiten Gewinn des griechischen Pokals. Meister wurde AE allerdings nie wieder. Übrigens: Larisa ist bis heute der einzige Verein aus einer Provinz, der Meister in Griechenland wurde.

FC Aarau (1992/93) – erster Titelgewinn nach 80 Jahren

AARAU, SWITZERLAND - AUGUST 10: Yuya Kubo (R) of BSC Young Boys vies with Sandro Burki (C) of FC Aarau during the Swiss Super League match between FC Aarau v BSC Young Boys at Brugglifeld on August 10, 2013 in Aarau, Switzerland. (Photo by Harold Cunningham/Getty Images)

Auch unsere Nachbarn aus der Schweiz haben einen Sensationsmeister. Der FC Aarau feierte 1993 unter der Schweizer Trainerlegende Rolf Fringer überraschend seinen dritten Meisterschaftstitel. Die Erfolge zuvor lagen lange zurück.

1912 und 1914 konnte der Klub zuletzt den nationalen Titel feiern

1912 und 1914 konnte der Klub zuletzt den nationalen Titel feiern. 1985 wurde die Mannschaft sogar schon mal Schweizer Cupsieger. Der Titel 1993 war so überraschend, weil Aarau im Jahr zuvor fast abgestiegen wäre und überhaupt nur durch ein Wunder die Klasse hielt.

Neun Siege und nur eine Niederlage

Von FC Aarau AG - Downloadsektion auf der offiziellen Homepage: Wappen_FCA_cmyk.eps, Logo, https://de.wikipedia.org/w/index.php?curid=3496915

Nach der Qualifikationsrunde belegte das Team zunächst nur Platz fünf, ehe in der Finalrunde neun Siege und nur eine Niederlage gelangen. Damit verdrängte der FC die Topmannschaften Genf und Young Boys Bern auf die folgenden Plätze.

In den letzten Jahren tingelte der Verein immer wieder zwischen der 1. und 2. Liga hin und her. 2015 stiegen sie mal wieder in die Zweitklassigkeit ab, wo sie in der Folgesaison einen 4. Platz belegten.

Blackburn Rovers (1994/95) – Mit viel Geld auf Platz eins

14 OCT 1995: ALAN SHEARER OF BLACKBURN IS CONGRATULATED BY HENNING BERG, AFTER SCORING THE SECOND GOAL DURING THE ROVERS GAMVE VERSUS SOUTHAMPTON IN BLACKBURN, ENGLAND. Mandatory Credit: Ross Kinnaird/ALLSPORT

Aktuell kicken die Blackburn Rovers n der zweiten englischen Liga. Doch der Verein hat auch schon mal wesentlich bessere Zeiten erlebt.

Innerhalb von drei Jahren vom Aufsteiger zum Spitzenteam

Als 1991 ein Unternehmer den Club erwarb, stieg Blackburn ein Jahr später unter Trainer Kenny Dalglish in die Premier League auf und avancierte dank zahlreicher Millionentransfers innerhalb von drei Jahren vom Aufsteiger zum Spitzenteam.

Die Krönung war die überraschende Meisterschaft in der englischen Liga 1994/95. Dabei begann die Saison mit vielen Enttäuschungen. Die Rovers schieden frühzeitig aus sämtlichen Pokalwettbewerben aus.

Umso mehr konzentrierte sich Blackburn auf die Liga und lieferte sich dort einen Zweikampf mit dem Rekordmeister Manchester United. Mit zwei Punkten Vorsprung ging es in den letzten Spieltag

Zweikampf mit dem Rekordmeister Manchester United

Alan Shearer: der König von Blackburn. Foto: Getty Images
Alan Shearer: der König von Blackburn. Foto: Getty Images

Überraschend verloren die Rovers dort gegen Liverpool. Da aber Manchester auch nur Unentschieden spielte, sicherte sich der Underdog erstmals seit 1914 den Titel in England. Überragender Akteur war damals Stürmer Alan Shearer mit insgesamt 34 Saisontoren. Im Anschluss rutschte Blackburn aber direkt wieder in die unteren Ränge ab.

Und mittlerweile ist der Verein als erster früherer Premier-League-Meister in die Drittklassigkeit abgestürzt.

Denn die Rovers blieben trotz eines 3:1 (2:0)-Erfolges beim FC Brentford am 46. und letzten Spieltag der Championship auf dem drittletzten Tabellenplatz, da der punktgleiche Konkurrent Nottingham Forest 3:0 (1:0) gegen Ipswich Town siegte.

Kein Meister der Premier League stieg bisher in die 2. englische Liga oder noch tiefer ab – außer den Blackburn Rovers.

EINE ANDERE LIGALIVE STORY?

25 überbertetsten Spieler

RC Lens (1997/98) – ein Jahr auf einer Welle

RC Lens 1998. (Mandatory Credit: Allsport UK /Allsport)
RC Lens 1998. (Mandatory Credit: Allsport UK /Allsport)

Selbst in Frankreich geschehen Wunder – zumindest im Fußball. Solch eines schaffte der RC Lens mit der Meisterschaft 1998. Zehn Jahre zuvor konnte der Verein den Abstieg gerade verhindern, ehe man doch den Weg in die Zweitklassigkeit antreten musste.

Die erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte

Nach zwei Spielzeiten in Frankreichs Liga zwei, schaffte Lens den Aufstieg und kehrte zurück in die Ligue 1. Dort etablierte sich der RC im oberen Tabellenfeld und nahm zweimal in Folge am internationalen Wettbewerb teil.

Dank des besseren Torverhältnisses

16 Sep 1998: Lens fans at the UEFA Champions League match against Arsenal at the Stade Felix Bollaert in Lens, France. The game ended 1-1. Mandatory Credit: Ben Radford /Allsport

Nach einem enttäuschenden 13. Platz 1997, schien Lens wieder abzurutschen. Doch im Gegenteil. Der RC spielte die erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte. Im französischen Pokal wurde das Finale erreicht und in der Liga sprang sensationell die Meisterschaft heraus.

Diese war allerdings äußerst knapp. Dank des besseren Torverhältnisses gegenüber dem FC Metz holt Lens erstmals seit der Gründung 1906 den Titel in Frankreich. In den Weltmeisterschaftskader der Equipe Tricolore 1998 schaffte es kurioserweise kein Spieler aus dem Team von Lens.

1. FC Kaiserslautern (1997/98) – Vom Aufsteiger zur Sensation

HAMBURG, GERMANY - MAY 09: 1. BUNDESLIGA 97/98 HAMBURGER SV - 1. FC KAISERSLAUTERN; KAISERLAUTERN DEUTSCHER MEISTER 1998; OTTO REHHAGEL mit der MEISTERSCHALE (Photo by Bongarts/Getty Images)

In Deutschland unvergessen ist das Fußballmärchen vom 1.FC Kaiserlautern. Die Roten Teufel schafften einen Erfolg, der bis heute in Deutschland einzigartig ist. 1998 wurde der Verein unter Trainer Otto Rehhagel als Aufsteiger überraschend deutscher Meister.

Der weinende Andi Brehme

Nur zwei Jahre zuvor mussten sich die roten Teufel an einem dramatischen letzten Spieltag in die Zweitklassigkeit verabschieden. Die Bilder vom weinenden Andi Brehme an der Schulter von Rudi Völler sind legendär. Die Pfälzer schafften in ihrer ersten Saison in der 2. BUndesliga den sofortigen Wiederaufstieg und wurden dann sensationell Meister.

Gleich am ersten Spieltag besiegten die Männer vom Betzenberg Bayern München auswärts und standen ab Spieltag 4. ununterbrochen an der Tabellenspitze.

Es war der insgesamt vierte und auch letzte Titel des Vereins überhaupt. Seit 2012 ist der FC Kaiserslautern durchgehend in der 2.Bundesliga zu finden. Damit ist jetzt Schluss. Es wartet die 3. Liga.

EINE ANDERE LIGALIVE STORY?

KAISERSLAUTERN, GERMANY - MAY 10: 1. BUNDESLIGA 97/98 Kaiserslautern; MEISTERFEIER in Kaiserslautern; Ciriaco SFORZA, Michael BALLACK und Oliver SCHAEFER mit der MEISTERSCHALE/1. FC KAISERSLAUTERN (Photo by Bongarts/Getty Images)

FK Obilic (1997/98) – der Erfolg des serbischen Underdogs

MUNICH, GERMANY - AUGUST 12: CHAMPIONS LEAGUE QUALIFIKATION 98/99, Muenchen; FC BAYERN MUENCHEN - OBILIC BELGRAD 4:0; Stefan EFFENBERG/BAYERN, Darko VARGEC, Dragan SARAC/BELGRAD (Photo by Gunnar Berning/Bongarts/Getty Images)

Was der 1.FC Kaiserslautern in Deutschland schaffte, erreichte auch der FK Obilic im serbischen Fußball. Das Kuriose: sogar in der selben Spielzeit. Seit vielen Jahrzenten dominierten in Serbien die Vereine von Partizan und Roter Stern Belgrad die Liga.

Doch 1998 schaffte Obilic als Aufsteiger überraschenderweise auf Anhieb den Meistertitel. Allerdings war dieses Kunststück nicht ohne kritische Stimmen.

Denn der Vorteil damals war, dass der Verein im Gegensatz zu den anderen Vereinen viel Geld hatte, was vermutlich aus Kriegsbeute und Blutgeld stammte.

Durch den Titel nahm der FK sogar an der Qualifikation für die Champions League teil. Diese verloren sie gegen den FC Bayern München klar. Zu Hause erkämpften sich die Serben allerdings ein 1:1 zu Hause. Heute ist der Verein in der serbischen Versenkung verschwunden.

>