Die 25 schlechtesten Spieler von Borussia Dortmund...

Diese 15 Spieler wechselten zu Bayern München und ...

Oh Gott, so schlau sind die Spieler von Bayern Mün...

Die schlechteste Startelf der deutschen Nationalmannschaft

Author: escronanlt

DIE STORY IN KURZEN VIDEOS

DIE STORY IN KURZEN ESSAYS

The “Dark Age” of German Football

Die beste DFB-Nationalelf des 21. Jahrhunderts war die Weltmeisterelf von 2014. Klingt logisch. Obwohl – die Mannschaften der Jahre 2008, 2010 und 2012 waren soviel schlechter nicht.

Da gab es schon ganz andere Teams. Voll mit Spielern, für die der Begriff Rumpelfüssler eher Ehre denn adäquate Beschreibung ihrer fußballerischen Leistungen war.

Rumpelfüssler in der Nach-Berti und Erich Ribbeck, Rudi Völler und Jürgen Klinsmann Zeit

Die beste DFB-Elf aller Zeiten? Foto: Getty Images
Die beste DFB-Elf aller Zeiten? Foto: Getty Images

Und überwiegend stammen sie aus dem dunklen Zeitalter des deutschen Fußballs. Aus der Nach-Berti Zeit, in der Erich Ribbeck, Rudi Völler aber auch Jürgen Klinsmann das Sagen hatten.

Da waren die Deutschen soweit von Tiki Taka und filigranem Kurzpassspiel entfernt wie Hertha BSC oder der 1. FC Köln von der deutschen Meisterschaft.

Denn der deutsche Fußball war zum Ende der 1990er Jahre in eine Sackgasse geraten und hatte den Anschluss an den modernen Fußball verloren.

Raumdeckung, Pressing und Viererkette spielten weder in der öffentlichen Debatte noch in der fußballerischen Praxis eine Rolle.

Anschluss an den modernen Fußball verloren

Die Krawatte von Uli Stielicke bleibt legendär. (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)
Die Krawatte von Uli Stielicke bleibt legendär. (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Fernsehexperten wie Michael Schulz, beim BVB lange Zeit als Verteidiger aktiv, konnten noch 2002 mit der Viererkette nichts anfangen:

„Wenn du mit drei Verteidigern spielst, hast du sowieso schon die meiste Zeit nichts zu tun. Mit vier Verteidigern wäre es noch schlimmer.“

Michael Schulz

Während Arrigo Sacchi als Trainer des AC Mailand bereits Ende der 1980er Jahre mit der Viererkette internationale Erfolge feierte, spielte die deutsche Nationalmannschaft erstmals 2002 während der Weltmeisterschaft in Südkorea mit der neuen Defensivstrategie.

Nachhaltige Wirkung hatte dies aber nicht, da schlicht die Spieler fehlten, die die modernen Systeme hätten spielen können.

EINE ANDERE LIGALIVE STORY?

Das DFB-Team spielte katastrophal

s kann nur Einen geben. (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)
Es kann nur Einen geben. (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Die Folge: Das DFB-Team schied bei den Europameisterschaften 2000 und 2004 jeweils frühzeitig aus und spielte katastrophal.

Bei der WM 1998 folgte das Aus im Viertelfinale. Umso erstaunlicher, dass das Team um Rudi Völler es 2002 bis ins Finale der WM schaffte.

Doch da waren die Gegner im Achtelfinale, im Viertelfinale und im Halbfinale Paraguay, die USA und Südkorea. Deutschland gewann jeweils mit 1:0. Rumpelfußball at its best – aber eben durchaus noch erfolgreich.

Als dann aber der Titan im Finale schwächelte und der einzige Weltklassespieler draußen bleiben musste, hatte das Team keine Chance gegen Brasilien.

Startelf des Grauens

Der absolute Tiefpunkt: Europameisterschaft 2000 (Photo by Lutz Bongarts/Bongarts/Getty Images)
Der absolute Tiefpunkt: Europameisterschaft 2000 (Photo by Lutz Bongarts/Bongarts/Getty Images)

Die dunkle Dekade des deutschen Fußballs ist noch gar nicht lange her. Und deshalb haben wir mal eine Startelf des Grauens aufgestellt.

Die schlechtest mögliche Nationalelf bestückt mit Spielern, die zwischen 2000 und 2018 wirklich das Trikot der deutschen A-Nationalmannschaft getragen haben.

Nicht auf einmal und nicht zur selben Zeit zum Glück.

Insgesamt haben wir dann doch so viele Spieler gefunden, dass es auch zu einer Ersatzbank reichte.

Wir lassen im 4-4-2 System spielen – ohne Libero

Erich Ribbeck in Aktiom im Jahr 2000. (Photo by Lutz Bongarts/Bongarts/Getty Images)
Erich Ribbeck in Aktiom im Jahr 2000. (Photo by Lutz Bongarts/Bongarts/Getty Images)

Wir lassen im 4-4-2 System spielen – ohne Libero.

Ohne Libero – das hätte der Trainer des Grauens natürlich nie gemacht, aber deshalb ist er auf der Liste ja auch Trainer.

Und ganz vorne (also ganz hinten in unserem Post) findet sich ein Spieler, dem nimmt man es nie ab, dass er aus dem Land der begnadeten Fußball-Techniker kam, bevor er in Deutschland Karriere machte.

In seinem Heimatland hätte er das bestimmt nicht geschafft.

Das Ranking ist subjektiv, einseitig und wohl auch in Teilen ungerecht

DFB-Team 1998 (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)
DFB-Team 1998 (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Bei den aufgezählten Fakten zu den einzelnen Spielern haben wir zum Teil auf Wikipedia zurückgegriffen.

Wir wissen, dass das Ranking subjektiv, einseitig und wohl auch in Teilen ungerecht ist.

Wir möchten keinen Spieler herabwürdigen. Aber wir glauben – das Ranking stimmt.

Und wir wissen auch, dass jeder einzelne aufgeführte Fußballer besser Fußball spielen kann als alle an der Produktion des Posts beteiligten Skribenten zusammen.

EINE ANDERE LIGALIVE STORY?

Landon Donovoan war einst für den FC Bayern aktiv. Foto: Getty Images

Hypothetische Startelf

Die U21 Sieger von 2009. (Photo by Joern Pollex/Bongarts/Getty Images)
Die U21 Sieger von 2009. (Photo by Joern Pollex/Bongarts/Getty Images)

Wir wollen am Beispiel einer hypothetischen Startelf von Spielern, die wirklich in der Nationalelf spielten, zeigen, wie gut sich die Nationalmannschaft unter Jogi Löw seit 2006 entwickelt hat.

Denn die Dekade von 1997 – 2006 war fußballerisch ein gewaltiger Rückschritt für Deutschland, das folgende Jahrzehnt (2007 – 2016) sah einen Aufstieg, der so nicht zu erwarten war. Der Wendepunkt war das Jahr 2006 und die erfolgreiche WM im eigenen Land.

Der Aufstieg zeigte sich nicht nur in den Ergebnissen sondern auch und gerade in der Art, wie fortan Fußball gespielt wurde.

Denn auch in der dunklen Dekade wurde man immerhin Vizeweltmeister. Aber in Punkto Fußballkultur, Niveau und Innovation waren die Unterschiede gewaltig.

Das dunkle Zeitalter des deutschen Fußballs ist nicht lange her

Oliver Bierhoff - der Star der Rumpelfüßlertruppe im Jahr 1999 mit Teamchef Erich RIBBECK (Photo by Mark Sandten/Bongarts/Getty Images)
Oliver Bierhoff - der Star der Rumpelfüßlertruppe im Jahr 1999 mit Teamchef Erich RIBBECK (Photo by Mark Sandten/Bongarts/Getty Images)

Ganz am Ende des Posts erzählen wir von einem kleinen Mann. Das Gegenteil von einem wortgewaltigen Sprachgenie.

Aber ein echter Fußballkenner. Ihn fragte man damals um Rat in den dunklen Tagen des deutschen Fußballs.

Und er gab entscheidende Tipps. Sowohl was die Trainerposition, als auch was Strukturen, Konzepte und Strategien im deutschen Fußball anbetraf.

Ohne ihn hätte es den Aufstieg des DFB-Teams bis zum Weltmeister nicht gegeben.

3 Initiativen und Reformen, die zum Wiederaufstieg führten

Es gibt nur einen Rudi Völler. (Photo by Stuart Franklin/Getty Images)
Es gibt nur einen Rudi Völler. (Photo by Stuart Franklin/Getty Images)

Und das ist viel wichtiger als seine komisch-lustig-peinlichen Sprüche, die durch den regionalen “Sprachfehler” in der Regel noch lustiger wirken.

Die Rede ist nicht von Lothar Matthäus.

 

Und wir benennen und beschreiben die entscheidenden 3 Initiativen und Reformen, die zum Wiederaufstieg des deutsche Fußballs führten.

>